Quin   kam   im   Alter   von   10   Jahren   zu   uns.   Die   Zusammenführung   mit der     damals     fast     4-jährigen     Herdenschutzhündin     Maya     verlief problemlos. Sie hat sich schnell bei uns eingelebt. Quin ist für uns der Idealtypus eines Collies, sowohl äußerlich als auch vom Wesen her. Vom   Körperbau   her   ist   sie   kompakt:   klein,   kräftig   und   nicht   so   lang. Sie   hat   eine   sehr   schöne   Hinterhandwinklung   und   einen   schönen Kopf,   mit   einem   deutlichen   Stop   und   einer   gut   ausgebildeten,   nicht so    langen    Schnauzenpartie.    Dass    dies    auch    Richter    so    gesehen haben,    beweisen    ihre    vielen    Championtitel,    die    sie    in    ihrer „aktiven“    Zeit    mit    ihrer    Züchterin    Claudia    Schmidt    (Turella’s) gewonnen hat. Vom   Wesen   her   ist   sie   freundlich,   mit   einer   leichten   Distanziertheit und    mit    gewissen    Prinzipien.    Eines    ihrer    Prinzipien    ist,    auf Spaziergängen   stets   in unmittelbarer      Nähe ihrer         Leute         zu bleiben.   Ohne   dass   man   auf   sie   achten   muss,   entfernt   sie   sich   nicht   weit   von uns   und   lässt   sich   auch   von   hochspringendem   Wild   nicht   aus   der   Ruhe   bringen. So kann sie eigentlich fast immer und überall ohne Leine laufen. Quin   zeigt   bei   uns   kein   Spielverhalten,   weder   mit   anderen   Hunden   noch   mit den   Menschen.   Was   sie   interessiert,   ist   –   man   möchte   fast   sagen:   einzig   und allein – Futter. Doch   dafür   ist   sie   bereit,   einiges   zu   tun.   Unterwegs   klettert   sie   von   sich   aus auf   alle   möglichen   Baumstämme   und   Baumstümpfe.   Und   dann   guckt   sie   nach dem Motto: „Das ist doch ein Leckerli wert, oder?“ „Na, klar, Quin.“ Zwar   haben   wir   ihr   auch   das   gelenkschonendere   Umrunden   von   Gegenständen (Strommasten,   Bänke,   Hochsitze)   beigebracht,   aber   die   Herausforderung,   eine für   sie   steile   Anhöhe   zu   erklimmen,   scheint   ihr   selbst   im   hohen   Alter,   trotz aller   körperlichen   Schwierigkeiten,   Spaß   zu   machen.   Und   natürlich   ist   dies   ein Leckerchen wert. Beim   Kontakt   mit   anderen   Hunden   ist   sie   interessiert,   schnüffelt   und   lässt schnüffeln,   und   geht   dann   ihrer   eigenen   Wege.   Was   sie   allerdings   nicht   mag, ist   von   anderen   Hunden   angerempelt   oder   von   aufdringlichen   Rüden   oder stürmischen   Junghunden   belästigt   zu   werden.   Dann   nattert   sie   auch   schon   mal ab – aber stets nachvollziehbar und nie überzogen. Quin     geht     sicher     durchs     Leben.     Sie     hat     keine     Ängste,     ist     nicht geräuschempfindlich   und   hat   ein   gutes   Körpergefühl.   Schwierigkeiten   gibt   es für sie nicht. Sie ist wachsam und bellt, wenn sie etwas bemerkenswert findet. Jetzt   im   Alter   lassen   Augen   und   Ohren   nach.   Und   die   Arthrose plagt   sie   leider   sehr.   Das   Laufen   insgesamt   fällt   ihr   immer schwerer.   So   humpelt   sie   sich   durchs   Leben.   Sehr   schade,   denn sie   würde   gerne   noch   mehr   machen.   Aber   sie   hält   durch.   Mit Haltung.      Nur      keine      Schwächen      zeigen.      Selbst      die Blutegeltherapie   oder   die   Osteopathie-Behandlung   STEHT   sie tapfer durch. Contenance. Sie ist ein Hund mit einem tollen Charakter, eine unkomplizierte Begleiterin. Wir lieben sie sehr.
Quin - the Eskimo
 Regina Rentel
Ich höre nicht mehr so gut.  Aber die Nase funktioniert noch immer sehr gut. Quin beim Leckerli-Suchen im Garten. Auch das Laufen fällt mir schwer. Arthrose. Aber ich suche immer noch die Herausforderungen und erklimme gerne Höhen. LECKERLI!!!!! Uuups! Wie komme ich denn hier jetzt wieder runter? Kann mal bitte einer helfen kommen? Quin auf den Mauern einer Villa Rustica - einer römischen Ausgrabungsstätte